Ersatzneubau für die Schulanlage Schauenberg

Die Primarschulanlage Schauenberg wurde 1969 erbaut und in den 1970er-Jahren mit einem Pavillon ergänzt. Ihr baulicher Zustand ist schadhaft, der Energieverbrauch hoch. Hinzu kommen räumliche Defizite wie fehlende Gruppenräume oder ein zu kleiner Singsaal. Ausserdem ist keine Kapazität vorhanden, um die steigende Zahl der Schülerinnen und Schüler aufzunehmen. Der geplante Ersatzneubau ist auf rund 330 Kinder ausgerichtet ‒ gegenüber heute 240 ‒ und so konzipiert, dass er als Tagesschule geführt werden könnte.
Enge Vernetzung mit dem Quartier
Als Sieger aus dem Wettbewerb ging 2014 ein Projekt hervor, das vier kompakte Baukörper im Minergie-P-Eco-Standard umfasst. Das Herzstück der Anlage bildet der überdachte Schulhof, der alle Gebäude miteinander verbindet. Die Zugänge knüpfen an die bestehenden Wegverbindungen an und vernetzen die Schulanlage eng mit dem Wohnquartier. Die Doppelsporthalle und der Mehrzwecksaal können auch als separate Einheiten genutzt werden.
Die Erstellungskosten für den Ersatzneubau betragen 43 Millionen Franken. Inklusive Reserven und Schülertransport wird dem Gemeinderat zuhanden der Gemeinde ein Objektkredit von 50,2 Millionen Franken beantragt. Es ist vorgesehen, die Primarklassen der Schule Schauenberg für die Zeit der Bauarbeiten ‒ von Herbst 2016 bis Mitte 2019 ‒ in die Pavillonschule Ruggächer zu verlegen. Diese steht nach Bezug der neuen Schulanlage Blumenfeld im Sommer 2016 zur Verfügung.
 

Schreibe einen Kommentar