Formul E aus der Sicht der Quartiere Affoltern und Höngg

Sport Center Hönggerberg © ETH Zurich / Alessandro Della Bella

Noch keine Bewertungen vorhanden
print Druckansicht
mail Artikel versenden
Share |


Die Idee auf dem Hönggerberg auf dem Campus der ETH Hönggerberg eine temporäre Rennstrecke für die Formul E zu installieren stösst nicht überall auf Begeisterung. Was spricht dafür, was dagegen?


Das generelle Verbot von Rundstreckenrennen aus Umweltschutzgründen strahlt auf der einen Seite auch auf die Veranstaltung der Formul E aus. Auf der anderen Seite sind die positiven Aspekte rund um die Innovationen, die mit dem Elektroantrieb einhergehen und die Darstellung der technischen Kompetenz der ETH.

Was spricht dagegen?

  • Automobilfeindlichkeit, egal ob Elektronantrieb oder Benzin
  • Hohe einmalige Investitionen in bauliche Massnahmen und damit verbunden Verschwendung von Energie und Ressourcen.
  • Lärmimmissionen beim Aufbau, der Durchführung der Veranstaltung und beim Abbau und Rückbau.
  • Zu viele Besucherinnen und Besucher während des Anlasses.
  • Verkehrsüberlastung auf den bestehenden ÖV-Verbindungen und Strassen.
  • Flutung der Quartiere mit Autos auf Parkplatzsuche
  • Der Hönggerberg geniesst mit seiner Natur bei der Bevölkerung einen hohen Stellenwert als Naherholungszone.
  • Autos gibt es schon genug, wer sie sehen will kann an den Nordring gehen.



Was spricht dafür?

  • Natur und Technik, muss kein Gegensatz sein, siehe Flughafen Kloten
  • Im Vergleich zur Rennstrecke in der Stadt gibt es auf dem Hönggerberg weniger direkt betroffene Anwohnerinnen und Anwohner.
  • Die Nähe zur ETH fördert das Image der Hochschule der Stadt und auch von Zürich-Nord.
  • Finden Rennen im Zweijahresrhythmus statt, könnte man einen Teil der baulichen Änderungen stehen lassen. Es würden so weniger Ressourcen verschleudert. 
  • Da die Formul E im Zuge der Ablösung der Verbrennungsmotoren durch Elektronmotoren an Bedeutung gewinnen wird, ist es positiv, wenn Zürich einen festen Platz im Rennkalender hat.
  • Für Naturfreunde gibt es in Affoltern und Höngg weitere Naherholungsgebiete, Hürstwald, Katzensee, Käferberg, Gubrist, etc. auf die während dieser Zeit ausgewichen werden kann.
  • Für das Gewerbe in Affoltern und Höngg wäre der Anlass attraktiv.
  • Affoltern und Höngg könnten bei der Kampagne mit Namen präsent sein und so vom Image des Anlasses profitieren.
  • Es gibt viele Leute, die begeistert sind von der technologischen Innovation. Diese sollen in unserer Stadt auch einen Platz haben.
  • Für den Tourismus lässt sich Zürich damit gut vermarkten

 
Was denken Sie? Nehmen Sie an unserer Umfrage teil!

 

 

 

 



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <p> <br>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Anzeige

Affoltern, Formul E, Sport

Heute

Zürich-Nord

Überwiegend bewölkt
  • Überwiegend bewölkt
  • Temperatur: 19 °C
Berichtet am:
20. Juni 2019 - 13:20

Publireportage

Pilates- & RückenFitness Kurse in Rümlang

 

Bewegung fördert geistiges und körperliches Wohlbefinden. Es ist unser Ziel, Ihr persönliches Wohlbefinden zu steigern! Profitieren Sie von unseren gut ausgebildeten Instruktorinnen und den zahlreichen Angeboten! Wir freuen uns auf Sie!

Gym & Aquacise Gmbh

Bei Augenkontakt stehen Sie als Kunde im Mittelpunkt.

Jeden zweiten Samstag trifft sich die Jungschar Oerlikon um miteinander Abendteuer zu erleben. Ob Geländspiele im Wald oder Sing- und Bastelnachmittage in der EMK, in der Jungschar ist immer etwas los.

 

FttH, Glasfaseranschlüsse basierend auf Infrastuktur mehrerer Stadtwerke.

Init Seven AG ist mit ihrem Breitbandangebot auf allen Glasfaser-Netzwerkplattformen der entsprechenden städtischen Werke vertreten.

 

Auch für kleinere Betriebe in allen Branchen wird die Website mehr und mehr zur Visitenkarte. Immer mehr Kunden informieren sich zuerst im Internet, bevor sie ein Geschäft aufsuchen oder einen Termin vereinbaren.