Sicherheitskampagne «Keine Haie in unseren Flüssen»

Bild: www.stadt-zuerich.ch

Noch keine Bewertungen vorhanden
print Druckansicht
mail Artikel versenden
Share |


Am 24. Juni 2014 startet die Sicherheitskampage "Keine Haie in unseren Flüssen". Die Kampagne soll Freizeitsportler auf die Gefahren an und auf Flüssen aufmerksam machen. Das Kampagnengebiet umfasst nebst dem Kanton Zürich auch die Kantone der Ost-, Zentral- und Nordwestschweiz.


 Haie gibt es in den Schweizer Flüssen natürlich keine. Trotzdem – während der Sommermonate vergnügen sich viele Menschen auf, an und in grossen Flüssen. Die Beliebtheit dieser Gewässer als Bade- und Freizeitort nimmt von Jahr zu Jahr zu. Damit die Anzahl von Unfällen auf dem Wasser gering bleibt, führen zahlreiche Schweizer Kantone diesen Sommer eine Präventionskampagne für die Sicherheit auf unseren Flüssen durch. Dabei sollen Schwimmer und Bootsführer auf die Gefahren auf den Flüssen aufmerksam und die Flussregeln der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) bekannt gemacht werden.

Als Kommunikationsmittel kommen neben Plakaten vor allem Schilder direkt an den Flüssen zum Einsatz. Mit diesen Tafeln wird auf die spezifischen Gefahren an den jeweiligen Orten hingewiesen. Das Sujet, ein Signal mit einem durchgestrichenen Hai und die Aussage "Keine Haie ...", ist überall gleich. So soll eine hohe Wiedererkennung erreicht werden.

Zu den Kernbotschaften zählen neben den jeweils spezifischen Gefahren vor Ort, die sechs Flussregeln der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG):

• Schlauchbootfahrer müssen mit einer Rettungsweste ausgerüstet sein!
• Die auf dem Boot angegebene Nutzlast darf nicht überschritten werden.
• Boote nicht zusammenbinden! – Sie sind nicht mehr manövrierfähig.
• Unbekannte Flussabschnitte müssen vor der Fahrt zuerst erkundet werden!
• In freie Gewässer (Flüsse, Weiher und Seen) wagen sich nur gute und geübte Schwimmer.
• Unterkühlung kann zu Muskelkrampf führen. Je kälter das Wasser, umso kürzer der Aufenthalt im Wasser!

Die Kampagne dauert bis Ende September 2014. Weitere Informationen zur Kampagne, Fotos und die Sujets der Plakate stehen auf der Internetseite www.flussregeln.ch und auf den Websites der beteiligten Organisationen (Lokale Informationen) zum Download bereit.

„Keine Haie in unseren Flüssen“ ist eine gemeinsame Kampagne der Polizeikorps der Kantone Zürich, Bern, Thurgau, Schaffhausen, Solothurn und Zug, der Polizeikorps der Städte Zürich und Winterthur, des Regierungspräsidiums Freiburg (DE), des Departements Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau, das Sportamt der Stadt Zürich, der Schifffahrtsämter Zürich und St. Gallen sowie der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG).



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <p> <br>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Anzeige

Kampagne, Nachrichten

Heute

Zürich-Nord

Klarer Himmel
  • Klarer Himmel
  • Temperatur: 3 °C
Berichtet am:
14. November 2019 - 11:20

Publireportage

Pilates- & RückenFitness Kurse in Rümlang

 

Bewegung fördert geistiges und körperliches Wohlbefinden. Es ist unser Ziel, Ihr persönliches Wohlbefinden zu steigern! Profitieren Sie von unseren gut ausgebildeten Instruktorinnen und den zahlreichen Angeboten! Wir freuen uns auf Sie!

Gym & Aquacise Gmbh

Bei Augenkontakt stehen Sie als Kunde im Mittelpunkt.

Jeden zweiten Samstag trifft sich die Jungschar Oerlikon um miteinander Abendteuer zu erleben. Ob Geländspiele im Wald oder Sing- und Bastelnachmittage in der EMK, in der Jungschar ist immer etwas los.

 

FttH, Glasfaseranschlüsse basierend auf Infrastuktur mehrerer Stadtwerke.

Init Seven AG ist mit ihrem Breitbandangebot auf allen Glasfaser-Netzwerkplattformen der entsprechenden städtischen Werke vertreten.

 

Auch für kleinere Betriebe in allen Branchen wird die Website mehr und mehr zur Visitenkarte. Immer mehr Kunden informieren sich zuerst im Internet, bevor sie ein Geschäft aufsuchen oder einen Termin vereinbaren.