Wachstumsschmerzen – Buch zu urbanen Veränderungsprozessen

Noch keine Bewertungen vorhanden
print Druckansicht
mail Artikel versenden
Share |


Zürich wächst spürbar. Im Sammelband «Wachstumsschmerzen» werfen Autorinnen und Autoren unterschiedlichster Disziplinen Schlaglichter auf urbane Veränderungsprozesse, gesellschaftliche Herausforderungen und ihre Bedeutung für Zürich.


Städte sind Laboratorien für soziale, kulturelle und politische Zustände und Entwicklungen. Städte wie Zürich sind Auslöser und Schauplatz von Wandlungen und Verwandlungen. Eine Stadt ist mehr als eine Ansammlung von Häusern, Strassen und Grünflächen, sie ist Lebens- und Erfahrungs-, Arbeits-, Kultur- und Freizeit-, Konflikt- und Verhandlungsraum. Städte halten sich nicht an räumliche Grenzen, sie sind so facettenreich wie verschieden und entwickeln sich mit unvorhersehbaren Fliessgeschwindigkeiten und Dynamiken.

Das Beispiel Zürich zeigt, dass sich die Rahmenbedingungen und die Veränderungsprozesse in Städten schnell ändern können: Noch vor zwanzig Jahren litt Zürich nicht unter den spürbaren Folgen von Wachstum, Bevölkerungsanstieg und Verdichtung, sondern unter wirtschaftlicher Stagnation oder Rezession, unter Stadtflucht und Überalterung. Heute beherrschen dagegen die Konsequenzen der wiedererlangten Attraktivität der Stadt die Stadtentwicklungsdebatte.

Der Sammelband «Wachstumsschmerzen: Gesellschaftliche Herausforderungen der Stadtentwicklung und ihre Bedeutung für Zürich» basiert auf einer gemeinsam von der Stadtentwicklung Zürich und der Universität Zürich organisierten Veranstaltungsreihe im Herbst 2013. Zu Wort kommen in dieser Publikation Expertinnen und Experten aus unterschiedlichsten Bereichen und Städten. Das Spektrum von Disziplinen und Zugängen widerspiegelt dabei die Vielfalt der Stadt und der Deutungsmuster des Städtischen.

Autorinnen und Autoren des im Seismo Verlag erschienen Sammelbands sind:
Rolf Lindner, Humboldt-Universität zu Berlin; Janine Dahinden, Universität Neuenburg; Elvira Glaser, Universität Zürich; Bernd Kniess, HafenCity Universität Hamburg; Hans Vollmer, HafenCity Universität Hamburg; Philippe Thalmann, EPFL Lausanne; Günther Arber, Stadtentwicklung Zürich; Saskia Sassen, Columbia University, New York City; Margrit Tröhler, Universität Zürich; Julia Zutavern, Universität Zürich; Gabriela Muri Koller, Universität Zürich, ETH Zürich; Judith Laister, Universität Graz; Monika Litscher, Hochschule Luzern; Monika Wagner, Universität Hamburg; Philip Ursprung, ETH Zürich; Kornelia Gysel, Futurafrosch; Georg Franck, TU Wien; Otfried Jarren, Universität Zürich; Christian Schmid, ETH Zürich; Daniel Kübler, Universität Zürich

 

Hrsg.); Wachstumsschmerzen, Gesellschaftliche Herausforderungen der Stadtentwicklung und ihre Bedeutung für Zürich, 336 Seiten; ISBN 978-3-03777-140-2; 38 Franken / 29 Euro



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <p> <br>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Anzeige

Lesen, Nachrichten, Städtebau

Heute

Zürich-Nord

Vereinzelt Wolken
  • Vereinzelt Wolken
  • Temperatur: 17 °C
Berichtet am:
1. Oktober 2020 - 16:20

Publireportage

Pilates- & RückenFitness Kurse in Rümlang

 

Bewegung fördert geistiges und körperliches Wohlbefinden. Es ist unser Ziel, Ihr persönliches Wohlbefinden zu steigern! Profitieren Sie von unseren gut ausgebildeten Instruktorinnen und den zahlreichen Angeboten! Wir freuen uns auf Sie!

Gym & Aquacise Gmbh

Bei Augenkontakt stehen Sie als Kunde im Mittelpunkt.

Jeden zweiten Samstag trifft sich die Jungschar Oerlikon um miteinander Abendteuer zu erleben. Ob Geländspiele im Wald oder Sing- und Bastelnachmittage in der EMK, in der Jungschar ist immer etwas los.

 

FttH, Glasfaseranschlüsse basierend auf Infrastuktur mehrerer Stadtwerke.

Init Seven AG ist mit ihrem Breitbandangebot auf allen Glasfaser-Netzwerkplattformen der entsprechenden städtischen Werke vertreten.

 

Auch für kleinere Betriebe in allen Branchen wird die Website mehr und mehr zur Visitenkarte. Immer mehr Kunden informieren sich zuerst im Internet, bevor sie ein Geschäft aufsuchen oder einen Termin vereinbaren.