Weiterer Anstieg der Wohnbevölkerung in der Stadt Zürich

Noch keine Bewertungen vorhanden
print Druckansicht
mail Artikel versenden
Share |


Die Wohnbevölkerung der Stadt Zürich wird gemäss Modellrechnungen von Statistik Stadt Zürich vor allem als Folge der regen Bautätigkeit in den nächsten 12 Jahren weiter wachsen. Dies wird aus der neuesten Publikation «Bevölkerungsszenarien Stadt Zürich 2013-2025» ersichtlich. Ausgehend von 394 012 Personen Ende 2012 weisen die drei betrachteten Szenarien für 2025 eine Bandbreite von 428 000 bis 449 600 Personen auf.


 

Die Bevölkerungsszenarien wurden mit einem von Statistik Stadt Zürich eigens für die städtischen Anforderungen entwickelten Modell erstellt, das demografische Veränderungen kleinräumig abbildet. Wie bei jedem Modell sind die Szenarien massgeblich von den zugrunde liegenden Annahmen abhängig.

Zahl der Kinder und Jugendlichen nimmt am stärksten zu

Die Alterspyramide wird sich gemäss den Rechnungen bis 2025 deutlich verändern. Der markanteste Zuwachs (+35%, 15 000 Personen) ist bei den Kindern und Jugendlichen von 5 bis 19 Jahren zu beobachten. Gründe dafür sind die wachsende Anzahl Frauen im gebärfähigen Alter und die gestiegene Geburtenrate. Auch die Alterskategorie 35 bis 65 Jahre wird stärker vertreten sein. Im Altersbereich von 30 bis 64 Jahren sind gemäss den Szenarien weiterhin die Männer in der Überzahl. Aufgrund der höheren Lebenserwartung von Frauen wendet sich das Verhältnis ab dem 65. Altersjahr zu deren Gunsten.

Geringfügiger Anstieg des Anteils ausländischer Personen

Die Zahl der Ausländerinnen und Ausländer in der Stadt Zürich steigt gemäss mittlerem Szenario von 123 157 im Jahr 2012 auf rund 140 000 im Jahr 2025, ihr Anteil von 31,3 auf 32,0 Prozent. Die Zahl der Personen aus dem deutschsprachigen Europa wächst von rund 24 300 auf etwa 60 500 Personen. Die Zahl der übrigen Europäerinnen und Europäer wird deutlich sinken (-10 300 Personen). Die kleinste Gruppe – Personen aus dem aussereuropäischen Raum – nimmt voraussichtlich um rund 3000 auf 27 300 Personen zu. Die Zahl der Schweizerinnen und Schweizer steigt um rund 27 500 Personen.

Unterschiedliche Entwicklungen in den Stadtkreisen

In den betrachteten Szenarien wird, mit Ausnahme des Kreis 1, in allen Stadtkreisen mit steigenden Bevölkerungszahlen gerechnet. Gemäss dem mittleren Szenario wächst die Bevölkerungszahl im Kreis 11 bis zum Jahr 2025 mit knapp 8900 Personen am stärksten. In den Kreisen 9 (+7300 Personen), 12 (+6100 Personen), 2 (+4700), 3 (+3700 Personen) und 5 (+3400 Personen) sind ebenfalls beträchtliche Zunahmen zu erwarten. Prozentual wird der Kreis 5 mit rund 26 Prozent am meisten zulegen, gefolgt von den Kreisen 12, 2 und 9, die je nach Szenario zwischen 12 und 24 Prozent wachsen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <p> <br>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Anzeige

Heute

Zürich-Nord

Überwiegend bewölkt, leichter Regen
  • Überwiegend bewölkt, leichter Regen
  • Temperatur: 2 °C
Berichtet am:
5. Dezember 2020 - 18:50

Publireportage

Pilates- & RückenFitness Kurse in Rümlang

 

Bewegung fördert geistiges und körperliches Wohlbefinden. Es ist unser Ziel, Ihr persönliches Wohlbefinden zu steigern! Profitieren Sie von unseren gut ausgebildeten Instruktorinnen und den zahlreichen Angeboten! Wir freuen uns auf Sie!

Gym & Aquacise Gmbh

Bei Augenkontakt stehen Sie als Kunde im Mittelpunkt.

Jeden zweiten Samstag trifft sich die Jungschar Oerlikon um miteinander Abendteuer zu erleben. Ob Geländspiele im Wald oder Sing- und Bastelnachmittage in der EMK, in der Jungschar ist immer etwas los.

 

FttH, Glasfaseranschlüsse basierend auf Infrastuktur mehrerer Stadtwerke.

Init Seven AG ist mit ihrem Breitbandangebot auf allen Glasfaser-Netzwerkplattformen der entsprechenden städtischen Werke vertreten.

 

Auch für kleinere Betriebe in allen Branchen wird die Website mehr und mehr zur Visitenkarte. Immer mehr Kunden informieren sich zuerst im Internet, bevor sie ein Geschäft aufsuchen oder einen Termin vereinbaren.