Oerlikon erhält einen zweiten Bahnhofplatz

Bild: Google Streetview

Noch keine Bewertungen vorhanden
print Druckansicht
mail Artikel versenden
Share |


Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat für die Neugestaltung des Max-Frisch-Platzes sowie den dazu nötigen Landerwerb und die VBZ-Infrastruktur einen Objektkredit von 9,377 Millionen Franken. Für Werkleitungsarbeiten im Bereich des Max-Frisch-Platzes hat der Stadtrat gebundene Ausgaben in der Höhe von 993 000 Franken bewilligt.


Der Bahnhof Oerlikon ist mit täglich mehr als 100 000 Passagierbewegungen der sechstgrösste Bahnhof der Schweiz. Aufgrund der starken baulichen Entwicklung in Zürich-Nord und den angrenzenden Gebieten wird eine weitere Zunahme der Passagierzahlen um 30 Prozent in den kommenden Jahren erwartet. Die Bahnhofsinfrastruktur in Oerlikon ist daher in den vergangen Jahren stark ausgebaut worden, Stichworte dazu sind Bahnhofplatz Süd, Gleise 7 & 8, Quartieranbindung Ost, Quartierverbindung Oerlikon, Personenunterführung Mitte.

Mit dem Max-Frisch-Platz erhält das stark wachsende Quartier nun auch nördlich des Gleisfelds einen Bahnhofplatz. Das Land dafür will die Stadt dem Kanton abkaufen. Für die Gestaltung des Platzes wurde 2009 ein Projektwettbewerb durchgeführt, den Mettler Landschaftsarchitektur gewonnen hat. Die Neugestaltung erfolgt gemäss dem überarbeiteten Siegerprojekt, in dem die Bedürfnisse vom Fuss-, Velo- und Busverkehr aufeinander abgestimmt sind.

Gestaltung

Für den Platz ist ein Asphaltbelag mit farbigem Linienmuster vorgesehen. Auf dem Platz gibt es ein neues Busdach, Sitzbänke, mehrere Bäume sowie einen Brunnen. Das Busdach wird begrünt. Unter dem Busdach werden zwei Paravents erstellt, die die komplette Infrastruktur der VBZ und weitere Elemente wie Bancomat und Sitznischen enthalten.

Verkehrliche Massnahmen

Der Platz ist im Abschnitt Therese-Giehse-Strasse auf Höhe Elias-Canetti-Strasse bis zur Einmündung des Max-Frisch-Platzes in die Affoltern-/Jungholzstrasse dem Fuss-, Velo- und Busveloverkehr vorbehalten. Auf dem Max-Frisch-Platz halten die Busse der Linien 64 und 80. Für den Busverkehr gilt Einbahn- und Tempo-30-Regime.

Für den Veloverkehr führt eine Haupt- und Komfortroute über den Platz. Der Zugang zur Quartierverbindungsrampe erfolgt für den Velo- und den Fussverkehr im Mischverkehr. Piktogramme werden den Zugang zur Rampe für beide Verkehrsgruppen regeln. Die westliche Fuss- und Veloverbindung vom Max-Frisch-Platz in die Affolternstrasse erfolgt ebenfalls im Mischverkehr. Auch in diesem Bereich werden Piktogramme den Weg für den Velo- und den Fussverkehr weisen und auf den Mischverkehr aufmerksam machen.

Der Baubeginn ist für Februar 2016 geplant. Die Arbeiten dauern voraussichtlich ein Jahr. 



 

 



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <p> <br>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Anzeige

Heute

Zürich-Nord

Bewölkt
  • Bewölkt
  • Temperatur: 19 °C
Berichtet am:
22. August 2019 - 16:50

Publireportage

Pilates- & RückenFitness Kurse in Rümlang

 

Bewegung fördert geistiges und körperliches Wohlbefinden. Es ist unser Ziel, Ihr persönliches Wohlbefinden zu steigern! Profitieren Sie von unseren gut ausgebildeten Instruktorinnen und den zahlreichen Angeboten! Wir freuen uns auf Sie!

Gym & Aquacise Gmbh

Bei Augenkontakt stehen Sie als Kunde im Mittelpunkt.

Jeden zweiten Samstag trifft sich die Jungschar Oerlikon um miteinander Abendteuer zu erleben. Ob Geländspiele im Wald oder Sing- und Bastelnachmittage in der EMK, in der Jungschar ist immer etwas los.

 

FttH, Glasfaseranschlüsse basierend auf Infrastuktur mehrerer Stadtwerke.

Init Seven AG ist mit ihrem Breitbandangebot auf allen Glasfaser-Netzwerkplattformen der entsprechenden städtischen Werke vertreten.

 

Auch für kleinere Betriebe in allen Branchen wird die Website mehr und mehr zur Visitenkarte. Immer mehr Kunden informieren sich zuerst im Internet, bevor sie ein Geschäft aufsuchen oder einen Termin vereinbaren.