Ersatz der Stromverteilung in der Aubrugg

Noch keine Bewertungen vorhanden
print Druckansicht
mail Artikel versenden
Share |


Der Stadtrat hat für den Ersatz der Mittelspannungs- und Niederspannungs-Stromverteilung im Heizkraftwerk Aubrugg gebundene Ausgaben in der Höhe von 5,103 Millionen Franken bewilligt.


Die Mittelspannungsanlage im Heizkraftwerk Aubrugg aus dem Jahr 1975 hat das Ende ihrer technischen Lebensdauer erreicht und muss ersetzt werden. Die Niederspannungs-Elektroverteilung aus demselben Jahr ist ebenfalls veraltet und entspricht nicht mehr den heutigen Sicherheitsanforderungen. Der technische Zustand beider Anlagen birgt ein hohes Ausfallrisiko, was auch die Einsatzbereitschaft des Heizkraftwerks gefährdet. Die gesamte Hauptstromversorgung wird daher ersetzt.



 

 



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <p> <br>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Anzeige

Heute

Zürich-Nord

Vereinzelt Wolken
  • Vereinzelt Wolken
  • Temperatur: 28 °C
Berichtet am:
19. Juni 2019 - 16:20

Publireportage

Pilates- & RückenFitness Kurse in Rümlang

 

Bewegung fördert geistiges und körperliches Wohlbefinden. Es ist unser Ziel, Ihr persönliches Wohlbefinden zu steigern! Profitieren Sie von unseren gut ausgebildeten Instruktorinnen und den zahlreichen Angeboten! Wir freuen uns auf Sie!

Gym & Aquacise Gmbh

Bei Augenkontakt stehen Sie als Kunde im Mittelpunkt.

Jeden zweiten Samstag trifft sich die Jungschar Oerlikon um miteinander Abendteuer zu erleben. Ob Geländspiele im Wald oder Sing- und Bastelnachmittage in der EMK, in der Jungschar ist immer etwas los.

 

FttH, Glasfaseranschlüsse basierend auf Infrastuktur mehrerer Stadtwerke.

Init Seven AG ist mit ihrem Breitbandangebot auf allen Glasfaser-Netzwerkplattformen der entsprechenden städtischen Werke vertreten.

 

Auch für kleinere Betriebe in allen Branchen wird die Website mehr und mehr zur Visitenkarte. Immer mehr Kunden informieren sich zuerst im Internet, bevor sie ein Geschäft aufsuchen oder einen Termin vereinbaren.