Der Gestaltungsplan für das Gebiet am Ueberlandpark liegt vor

Noch keine Bewertungen vorhanden
print Druckansicht
mail Artikel versenden
Share |


Die Stadt Zürich hat für die zukünftige Entwicklung der Wohngebiete entlang der geplanten Einhausung Schwamendingen einen öffentlichen Gestaltungsplan ausgearbeitet. Die Unterlagen werden ab heute in einer Ausstellung im Kirchgemeindehaus Saatlen präsentiert.


 

Mit der Zustimmung der Zürcher Bevölkerung im September 2006 zu einer Einhausung des Autobahnabschnitts zwischen Schöneichtunnel und der Verzweigung Aubrugg wurden die Voraussetzungen für eine grossräumige Gebietsaufwertung geschaffen. Mit der Überdeckung der Autobahn auf einer Länge von rund einem Kilometer erhält das Wohnquartier einen Immissionsschutz und einen neuen, öffentlichen Freiraum in Form eines «Hochparks». Ein Grossteil der Bauten in Schwamendingen stammt aus der Nachkriegszeit und ist geprägt von genossenschaftlichem Wohnungsbau. Die Erneuerung des Gebäudebestandes wie auch der Neubau von Siedlungen verändern Schwamendingen bereits heute. Durch das Projekt «Ueberlandpark» wird diese Entwicklung zusätzlich beschleunigt. Mit dem öffentlichen Gestaltungsplan schafft die Stadt Zürich die Voraussetzung für eine ortsspezifische Gebietsentwicklung. Insbesondere soll das an den Park grenzende Gebiet als Chance genutzt werden, um darauf zukunftsfähigen genossenschaftlichen und privaten Wohnraum zu schaffen. Der «Ueberlandpark» soll dem Quartier zugänglich gemacht und optimal ins Quartier eingebunden werden.

«Es ist wichtig, dass die Chance für eine Gebietsaufwertung mit attraktivem Wohnraum für Schwamendingen genutzt wird», betont Stadtrat und Vorsteher des Hochbaudepartements André Odermatt.

Der Gestaltungsplan wird vom 5. Juni 2013 bis am 9. August 2013 öffentlich aufgelegt. Während dieser Zeit kann sich die Bevölkerung zur Vorlage äussern, ganz im Sinne des stadträtlichen Legislaturschwerpunkts «Stadt und Quartiere gemeinsam gestalten».

Die Unterlagen können vom 5. Juni 2013 bis und mit 9. August 2013 im Amt für Städtebau, Amtshaus IV, Lindenhofstrasse 19, 2. Stock, während den Büroöffnungszeiten oder im Internet (siehe Link unten) eingesehen werden. In Ergänzung dazu werden die dem Gestaltungsplan zugrunde liegenden städtebaulichen Überlegungen für das Gebiet vom 5. Juni bis zum 11. Juli 2013 im Kirchgemeindehaus Saatlen ausgestellt.

Die Ausstellung kann im Kirchgemeindehaus Saatlen, Saatlenstrasse 240, 8050 Zürich, während folgenden Öffnungszeiten besichtigt werden:

Dienstag bis Donnerstag von 9.00–11.30 Uhr und von 14.00–16.30 Uhr. Jeweils am Donnerstag ist die Ausstellung von 16.30–19.00 Uhr geöffnet und Vertreter der Stadt Zürich stehen für Fragen zur Verfügung.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <p> <br>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Anzeige

Heute

Zürich-Nord

Überwiegend bewölkt
  • Überwiegend bewölkt
  • Temperatur: 28 °C
Berichtet am:
22. Juli 2019 - 13:50

Publireportage

Pilates- & RückenFitness Kurse in Rümlang

 

Bewegung fördert geistiges und körperliches Wohlbefinden. Es ist unser Ziel, Ihr persönliches Wohlbefinden zu steigern! Profitieren Sie von unseren gut ausgebildeten Instruktorinnen und den zahlreichen Angeboten! Wir freuen uns auf Sie!

Gym & Aquacise Gmbh

Bei Augenkontakt stehen Sie als Kunde im Mittelpunkt.

Jeden zweiten Samstag trifft sich die Jungschar Oerlikon um miteinander Abendteuer zu erleben. Ob Geländspiele im Wald oder Sing- und Bastelnachmittage in der EMK, in der Jungschar ist immer etwas los.

 

FttH, Glasfaseranschlüsse basierend auf Infrastuktur mehrerer Stadtwerke.

Init Seven AG ist mit ihrem Breitbandangebot auf allen Glasfaser-Netzwerkplattformen der entsprechenden städtischen Werke vertreten.

 

Auch für kleinere Betriebe in allen Branchen wird die Website mehr und mehr zur Visitenkarte. Immer mehr Kunden informieren sich zuerst im Internet, bevor sie ein Geschäft aufsuchen oder einen Termin vereinbaren.