Sportanlage Heerenschürli erhält IOC/IAKS-Bronze-Award

Bild: stadt-zuerich.ch

Noch keine Bewertungen vorhanden
print Druckansicht
mail Artikel versenden
Share |


Die Stadt Zürich als Bauherrin und das Planerteam Topotek 1 GmbH, Berlin (Landschaftsarchitektur) mit Dürig AG Architekten ETH SIA, Zürich (Architektur) werden vom IOC/IAKS heute Abend in Köln für die Sportanlage Heerenschürli mit dem Award 2013 für beispielhafte Sport- und Freizeitanlagen ausgezeichnet. Die Bronze-Medaille in der Kategorie B, Sportplätze und Outdoor-Anlagen, wird im Namen des Projektteams von Topotek 1 GmbH entgegengenommen.


 

Der IOC/IAKS Award wird vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und der Internationalen Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) vergeben. Er bringt beispielhafte Bauten und Anlagen ins Blickfeld der Öffentlichkeit, denen es gelingt, die Faktoren Nachhaltigkeit und Vermächtnis, eine klare Funktionalität und eine aussergewöhnliche Architektur miteinander in Einklang zu bringen. Grundlegende Zielsetzung des Awards ist es, das Engagement der Menschen für Sport- und Freizeitaktivitäten zu unterstützen und ihren respektvollen Umgang mit der Umwelt durch den Entwurf, die Materialauswahl und Kreativität auszuzeichnen. Die Stadt Zürich, vertreten durch das Amt für Hochbauten und Grün Stadt Zürich, ist als Bauherrin gemeinsam mit dem Planerteam besonders stolz, mit dem IOC/IAKS Award einen der bedeutendsten internationalen Architekturpreise für Anlagen des Sports, der Freizeit und der Erholung entgegenzunehmen. Diese Auszeichnung bestärkt das Engagement der Stadt für eine sorgfältige Gestaltung von Freiräumen und Anlagen wie auch in ihrem Einsatz für eine qualitätsvolle Architektur, die die richtige Balance findet zwischen Funktionalität, Wirtschaftlichkeit und Ökologie.

Sportanlage Heerenschürli

Die Sportanlage Heerenschürli wurde im August 2010 eröffnet. Sie gehört mit einer Fläche von über fünfzehn Hektaren zu den grössten Rasensportanlagen der Stadt Zürich. Die Sporteinrichtungen wurden auf zwei Dritteln der Anlagenfläche vollständig neu gebaut, ein zeitgemässes Garderobengebäude wurde erstellt und im neuen Werkhof von Grün Stadt Zürich sind die zahlreichen Material- und Gerätelager zusammengefasst. Durch die Neuordnung von Spielfeldern und Gebäuden konnten auf der bisherigen Fläche ein zusätzliches Fussballfeld und eine Baseballanlage mit Abmessungen nach internationalen Regeln realisiert werden. Die sechs neuen Kunstrasenplätze sind ganzjährig verfügbar und können bei jeder Witterung bespielt werden können. Dank grosszügiger Freiräume sowie der Freestyleanlage für Kinder und Jugendliche in unmittelbarer Nähe zum Gemeinschaftszentrum Hirzenbach dient die Anlage auch als Naherholungsraum.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <p> <br>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Anzeige

Heute

Zürich-Nord

Bedeckt, Nebel
  • Bedeckt, Nebel
  • Temperatur: 8 °C
Berichtet am:
30. September 2020 - 6:20

Publireportage

Pilates- & RückenFitness Kurse in Rümlang

 

Bewegung fördert geistiges und körperliches Wohlbefinden. Es ist unser Ziel, Ihr persönliches Wohlbefinden zu steigern! Profitieren Sie von unseren gut ausgebildeten Instruktorinnen und den zahlreichen Angeboten! Wir freuen uns auf Sie!

Gym & Aquacise Gmbh

Bei Augenkontakt stehen Sie als Kunde im Mittelpunkt.

Jeden zweiten Samstag trifft sich die Jungschar Oerlikon um miteinander Abendteuer zu erleben. Ob Geländspiele im Wald oder Sing- und Bastelnachmittage in der EMK, in der Jungschar ist immer etwas los.

 

FttH, Glasfaseranschlüsse basierend auf Infrastuktur mehrerer Stadtwerke.

Init Seven AG ist mit ihrem Breitbandangebot auf allen Glasfaser-Netzwerkplattformen der entsprechenden städtischen Werke vertreten.

 

Auch für kleinere Betriebe in allen Branchen wird die Website mehr und mehr zur Visitenkarte. Immer mehr Kunden informieren sich zuerst im Internet, bevor sie ein Geschäft aufsuchen oder einen Termin vereinbaren.