Biologische Bewirtschaftung von Familiengärten

Bild garten.ch Salatkulturen

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4 (1 Bewertung)
print Druckansicht
mail Artikel versenden
Share |


Grün Stadt Zürich und das Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL haben eine Praxishilfe entwickelt zur Auswahl geeigneter Dünger und Pflanzenschutzmittel. Das Werk eignet sich aber auch für Balkon- und Terrassengärten.


In der Stadt Zürich müssen die Familiengärten naturnah und nach anerkannten Grundsätzen des biologischen Gartenbaus bewirtschaftet werden. Als Hilfestellung hat Grün Stadt Zürich für die Pächterinnen und Pächter eine Praxisanleitung erarbeitet und in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL eine Positivliste für zugelassene Hilfsmittel entwickel.

Die «Nutzungs- und Bauordnung für Kleingärten der Stadt Zürich» (Kleingartenordnung, KGO) schreibt vor, dass die rund 5500 Familiengärten, die die Stadt Zürich verpachtet, naturnah und nach anerkannten Grundsätzen des biologischen Gartenbaus bewirtschaftet werden müssen. Um den Pächterinnen und Pächtern dafür eine Praxishilfe anzubieten, hat Grün Stadt Zürich das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL beauftragt, eine Positivliste der für den Biogartenbau zugelassenen Dünger, Erden, Pflanzenschutzmittel und Nützlinge zusammenzustellen – zugeschnitten für den Hobbybereich. Die Positivliste bildet einen integrierenden Bestandteil der neuen Broschüre «Biologisch gärtnern», die zeigt, wie mit Nützlingen und vorbeugenden Massnahmen im Garten grösstenteils auf Pflanzenschutz¬mittel verzichtet werden kann. Neben einer übersichtlichen Kurzfassung der Positivliste ist online eine ausführliche Version mit weiterführenden Informationen zu den einzelnen Produkten und Bezugsadressen erhältlich, die vom FiBL jährlich aktualisiert wird.
 

Auch für Privatgärten nützlich

Broschüre und Positivliste wurden allen Pächterinnen und Pächtern von Familiengärten der Stadt Zürich zugestellt. Ergänzend zur Positivliste zeigt eine «Einkaufshilfe» alle Labels und Logos, die die Kriterien der Positivliste erfüllen. Sie soll dabei helfen, sich im unübersichtlichen Produkte-Angebot zurechtzufinden. Das Paket aus Broschüre, Positivliste und Einkaufshilfe ist auch für Privatgärten nützlich und kann auf der Webseite von Grün Stadt Zürich heruntergeladen werden. Der Schweizer Familiengärtner-Verband hat sich der Aktion angeschlossen und vertreibt die Broschüre und die Positivliste unter seinen Mitgliedsorganisationen in der ganzen Schweiz auf Deutsch und Französisch.

(Gemeinsame Medienmitteilung von Grün Stadt Zürich und des Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL)
 

Link zur Broschüre [PDF]



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <p> <br>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Anzeige

Familiengarten, Verwaltung

Heute

Zürich-Nord

Überwiegend bewölkt
  • Überwiegend bewölkt
  • Temperatur: 13 °C
Berichtet am:
22. Oktober 2019 - 12:20

Publireportage

Pilates- & RückenFitness Kurse in Rümlang

 

Bewegung fördert geistiges und körperliches Wohlbefinden. Es ist unser Ziel, Ihr persönliches Wohlbefinden zu steigern! Profitieren Sie von unseren gut ausgebildeten Instruktorinnen und den zahlreichen Angeboten! Wir freuen uns auf Sie!

Gym & Aquacise Gmbh

Bei Augenkontakt stehen Sie als Kunde im Mittelpunkt.

Jeden zweiten Samstag trifft sich die Jungschar Oerlikon um miteinander Abendteuer zu erleben. Ob Geländspiele im Wald oder Sing- und Bastelnachmittage in der EMK, in der Jungschar ist immer etwas los.

 

FttH, Glasfaseranschlüsse basierend auf Infrastuktur mehrerer Stadtwerke.

Init Seven AG ist mit ihrem Breitbandangebot auf allen Glasfaser-Netzwerkplattformen der entsprechenden städtischen Werke vertreten.

 

Auch für kleinere Betriebe in allen Branchen wird die Website mehr und mehr zur Visitenkarte. Immer mehr Kunden informieren sich zuerst im Internet, bevor sie ein Geschäft aufsuchen oder einen Termin vereinbaren.